GE Healthcare

MUSE Kardiologie-Informationssystem

 
 

Unser skalierbares MUSE Kardiologieinformationssystem integriert, verwaltet und optimiert den Informationsfluss kardiologischer Daten, um diese schneller bereitstellen, übertragen und analysieren zu können. Es stellt EKG-Daten von Patienten zum Abruf bereit und rationalisiert gleichzeitig den Arbeitsablauf. So können Sie besser fundierte Entscheidung treffen und eine noch bessere Patientenversorgung leisten.

Das leistungsstarke MUSE Kardiologie-Informationssystem ist weitaus mehr als nur eine EKG-Datenbankmanagement-Lösung. Es ist die Zentrale Ihrer Kardiologieabteilung, in der der Informationsfluss kardiologischer Daten gesteuert und verwaltet wird. MUSE sorgt für sofortige Datenverfügbarkeit und effiziente, reibungslose Arbeitsabläufe. Sie können EKG-Daten vom Datenerfassungssystem abrufen, serielle Vergleiche einsehen, Daten mit bewährten Marquette-Analyseprogrammen analysieren und bestätigen, die Ergebnisse weitergeben und auf elektronische, medizinische Patientenakten zugreifen.

Das MUSE Kardiologie-Informationssystem wurde komplett umgestaltet und erhielt eine neue Software-Plattform, die zukünftigen technologischen Entwicklungen, sowie den kommenden Anforderungen, Ihrer Einrichtung gewachsen ist.

Unsere intensive Erforschung der Kundenbedürfnisse und ausgereifte Produktentwicklung haben zur jüngsten Version des vielerorts bewährten MUSE-Systems geführt. Basierend auf den Stärken der Vorgängerversion wurden bedeutende Verbesserungen im Hinblick auf die Informationstechnologie, den EKG-Arbeitsablauf, Kardiologie-Managementprozesse und die klinische Berichterstellung implementiert.

Das leistungsstarke MUSE-System bietet Ihrer Einrichtung weitreichende Workflow-Verbesserungen, sowie eine innovative Technologie, die Ihnen zu noch mehr Präzision bei Herzuntersuchungen verhilft.

 

Visuelle Bestätigung mit Hilfe eines HD-Vergrösserungswerkzeug

Marquette 12SL für serielle vergleiche, erkennt bedeutende QTc-Veränderungen.

Serielle Standardpräsentation

Bearbeitung diagnostischer Befunde für die benutzerdefinierte Beurteilung

 
  • Das Marquette® 12SLTM EKG-Analyseprogramm (der Goldstandard), dessen Algorithmen gegenüber klinisch-korrelierten Datenbanken getestet und validert wurden, beschleunigt und vereinfacht den Diagnoseprozess.
  • Die Abrufmöglichkeit aller älteren EKGs in Tabellenformat hebt die Qualität von Vergleichsdarstellungen serieller EKG-Studien.
  • Manuell vom Benutzer zu aktivierende Serienvergleiche zur Synchronisation von Serienanalysen von EKG-Daten, die außerhalb der Sequenz oder mit unrichtigen bzw. unvollständigen Patientendaten erfasst wurden.
  • Die zwei EKG-Editor-Versionen, Standard und Erweitert, verfügen über intuitive Navigationstools, optimierte Messungsfunktionen sowie Berichtbearbeitungsoptionen, die sehr leicht per Maus, Tastatur, Schnellfunktionstasten und Stift bedient werden können.
  • Optimierte Messungsfunktionen, einschliesslich Zoomen und hochauflösende Zirkel.
  • Bearbeitung von Diagnosebeschreibungen mit der „MatchingModus“ Option, die Akronyme und frei editierbaren Text kombiniert und so eine schnellere Berichterstellung ermöglicht.
  • Die Option "Statement Tree" bietet diagnostische Mustersätze in einer hierarchischen Anzeige und ermög­licht die schnelle Auswahl von Mustersätzen ohne die Verwendung der Tastatur.
  • Workflow-Dashboard mit einer Bildschirmanzeige, auf der die Fenster der Bearbeitungsliste, sowie zum Abrufen und Auswählen von Patienten, gemeinsam dargestellt werden.
  • Benutzerkonfigurierbare Darstellungsparameter, z.B. Voreinstellungen der Bearbeitungsliste, Konfiguration der Navigationssymbole sowie verschiedene Daten-Anzeigeformate.
  • Die Option MobileLinkTM macht das EKG schneller verfüg­bar und beschleunigt das Herunterladen von Aufträgen durch eine schnurlose Datenübertragung, zwischen den MAC 5000/5500 Elektrokardiographen und dem MUSE-System.
  • Die Option MobileLinkTM-Messaging unterstützt die manuelle oder automatisierte Weiterleitung der Untersuchungsergebnisse via E-Mail, sogar zu einem drahtlosen Pocket PC.
  • Die Option MUSE EveryWARE bestückt das MUSE-System mit Fernbearbeitungsmöglichkeiten über eine Thin Client-Lösung, die in eine Webumgebung implementiert wird.
  • Volle Integrationsfähigkeit mit GE’s CASE-Belastungstestsystem, MAC Ruhe-EKG, CardioSoftTM Multi-Parameter- und MARS® ambulanten EKG-Systemen.
  • Erfassung von, vor der Klinikeinweisung aufgenomme­nen12-Kanal-EKGs, die mit den Marquette 12SL EKG-Analyse-programmen von führenden Defibrillator-Herstellern analysiert werden.
  • Übertragung von 12-Kanal-EKGs von bettseitigen Patientenmonitoren, einschliesslich Dash, Solar® und Carescape-Monitore von GE Healthcare.
  • Kommunikation mit diagnostischen Kardiologiegeräten verschiedener Hersteller über veröffentlichte XML-Spezifikationen.
 
 

 

Zeit- und Kosten-Einsparung

  • Mit MUSE und den angepassten Workflows werden in verschiedenen Bereichen Zeit und Kosten gespart. Als Beispiele sei hier erwähnt:
  • Mit Hilfe des Barcode-Readers (FID oder PID) lassen sich EKGs in Sekundenschnelle aufnehmen.
  • Die Ärzte finden sofort nach der EKG-Aufnahme die EKGs in MUSE oder wenn angeschlossen im KIS-System.
  • Die Datenbank-Suche lässt es zu nach von Ihnen konfigurierten Abfragen die Datenbank zu durchsuchen - Sie kommen so sehr schnell an Ihre Informationen (Bsp. Wie viele EKGs wurden geschrieben von Patienten mit AFIB, welche älter sind als 44)
  • Durch die Verwendung des Barcode-Scanners (scannt FID oder PID) gibt es nahezu keine Möglichkeit mehr, EKGs von einem falschen Patienten zu machen.
  • Mit MUSE ist eine papierlose EKG-Erfassung möglich. EKG-Papier ist relativ teuer, da es sich in den meisten Fällen um Thermo-Papier handelt (sehr hohe Kosten-Einsparung).
  • Durch den digitalen Workflow gehen keine EKG-Untersuchungen mehr verloren - auch dies hilft bei der Kosten-Einsparung

IT-Umgebung

  • Das MUSE-System wurde für eine komplexe Spital-IT-Umgebung konzipiert. Die MUSE zeichnet sich aus durch eine Vielzahl von möglichen Schnittstellen aus. Sie geben uns vor, von wo wir die Patienteninformationen bekommen, und wo Sie zum Schluss den Bericht wünschen.
  • Ruhe- und Stress-EKG-Systeme von GE lassen sich direkt und bidirektional an MUSE anbinden.
  • Ruhe- und Stress EKG Systeme von Fremdherstellern (Bsp. Schiller, Philips oder Custo) lassen sich über z.B das PDF importieren. Auch ein Import über eine XML-Schnittstelle ist möglich.
  • - Monitoring System von GE --> 12SL-EKG Aufzeichnungen lassen sich direkt an MUSE senden.
  • Die Anbindung an ein KIS-System ist in mehreren Konfigurationen möglich (Muse-Software wird über Link in KIS-Software geöffnet, oder PDF wird über Link in KIS-Software geöffnet)
  • Die Berichte in MUSE können via HL7, XML oder PDF Exportiert werden - dahin wo sie diese benötigen.
  • Das MUSE System bietet die Möglichkeit von LDAP, was eine vereinfachte User-Administration ermöglicht.
  • Mit eDoc-Connect können wir in MUSE auch Untersuchungen importieren, welche von Fremdherstellern kommen. Als Beispiel können wir PDF-Berichte kommend vom Herzkatheter-Labor importieren. Dabei werden die PDFs auch dem richtigen Patienten zugeordnet. Die Zuordnung findet über die Namensgebung des Files statt, oder die MUSE sucht sich die Patienten-Informationen direkt im PDF.
  • Zusätzliche Funktionen in MUSE ermöglichen es z.B. nach jedem EKG eine Information an das KIS zu senden, damit das EKG verrechnet werden kann. Um ein EKG zu verrechnen, muss es nicht unbedingt befundet sein...
  • MUSE ist Mandanten-fähig, es können also zB. mehrere Spitäler über eine MUSE kommunizieren.

Interpretation und Befundung

  • Das MUSE System bietet für die Ärzte und speziell auch für die Kardiologen Tools, welche die Beurteilung eines Patienten sehr stark vereinfachen.
  • Serieller Vergleich von EKG-Untersuchungen ermöglicht es, in der MUSE von einem Patienten das aktuellste-, das letzte und das erste EKG direkt zu vergleichen.
  • Zirkel-Funktion und Vermessung direkt in der MUSE
  • EKG lassen sich vergrössern, Filter lassen sich nachträglich aktivieren oder das EKG-Format lässt sich abändern - dies ist möglich, da in MUSE die EKG-Rohdaten gespeichert werden.
  • Die EKGs lassen sich in MUSE auch gefiltert nach Abteilung anzeigen (Bsp. nur EKGs von der Notfall-Station).
  • Die Interpretationen lassen sich in MUSE anpassen und verändern. 
  • Die MUSE eignet sich auch für interne Kardiologie-Schulungen. Mit MUSE kann man die Befunde erlernen.
  • Die EKGs lassen sich zwischen den MUSE Benutzern verschicken. Ist sich also ein Befunder bei einem EKG nicht ganz sicher, kann er dieses direkt dem Kardiologen zur Verfügung stellen.

Qualität und Sicherheit

  • Das MUSE System bietet auch in Punkto Qualität und Sicherheit einiges:
  • Keine verlorenen EKGs mehr - alle EKGs sind in der MUSE Datenbank vorhanden und können da gefunden werden.
  • Die Änderungen an den EKGs in der MUSE werden geloggt. Auch haben Sie in der MUSE einen Datenlogger der z.B. alle HL7 Files kommend von Navision (oä) aufführt.
  • Sie finden in der Befundliste sofort EKGs bei welchen es zu einem Missmatch gekommen ist (z.B. Patientendaten wurden von Hand eingegeben und stimmen nicht mit HL7-File überein).
  • Es ist sofort ersichtlich, welche EKGs noch nicht von einem Arzt befundet wurde.
  • Das MUSE System lässt sich an Ihre Bedürfnisse Anpassen - also wenn Sie sich z.B. für ein anderes Klinik-Informations-System entscheiden würden, lässt sich dies problemlos an die MUSE anbinden - denn auch hier bedarf es "nur" der Anpassung der Schnittstelle.
  • Die MUSE verbindet in Ihrer Klinik verschiedenste Bereiche --> Ruhe-EKG, Stress-EKG, Langzeit-EKG und Monitoring. Auch Anbindungen aus nicht typischen kardiologischen Untersuchungsfelder wie Ergospirometrie, Langzeit-Blutdruck, Lungenfunktion etc. lassen sich in die MUSE integrieren - egal aus welchem Bereich diese stammen, sofern ein PDF (oä) zur Verfügung steht kann die MUSE es importieren und auch dem Patienten zuordnen.